Köln

Über die Region Köln

Die ND-Region Köln hat ca. 220 Mitglieder in 14 Gruppen. Die Mitglieder kommen aus der Stadt Köln, dem Rheinisch Bergischen Kreis, dem Erftkreis und aus dem Raum um Leverkusen und Langenfeld.
 Viele Mitglieder waren schon in der Aufbruchbewegung nach dem zweiten Weltkrieg beim Wiederaufbau des ND engagiert, aber es sind auch neue Gruppen mit jungen Berufstätigen hinzugekommen.


Darüber hinaus betreuen Mitglieder der Region über den „Verein für die Neudeutsche Jugend e.V.“ das Landheim "Bahnhof Mülheim" in der Eifel und den Gereonsmühlenturm in Köln. Insbesondere der Gereonsmühlenturm wird intensiv von der KSJ genutzt als Treffpunkt für Gruppenstunden, aber auch zur Nachmittagsbetreuung für Schülerinnen und Schüler der umliegenden Schulen. Das Landheim „Bahnhof Mülheim“ steht Jugendgruppen als Unterkunft bei Fahrten zur Verfügung.

Außerdem ist die ND-Region Köln vertreten im Diözesanrat der Katholiken sowie Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Katholischer Verbände im Erzbistum Köln.

Die Mitglieder unserer Region treffen sich regelmäßig in ihren Gruppen. Daneben gibt es auch Veranstaltungen auf regionaler Ebene:

  • Das Bundesfest am Tag vor „Mariä Empfängnis“ Anfang Dezember
  • Unsere Regionalversammlung und den Regionalrat
  • Der Einkehrtag im März

Stellungnahme der Region Köln

AMORIS LAETITIE in die Praxis umsetzen

 

Beteiligung zur Bischofssynode zur Familienseelsorge

Über den Diözesanrat des Erzbistums Köln erreichte uns der Fragebogen mit Fragen zur der kirchlichen Lehre im Bezug auf Ehe und Familie. Dieser war von Papst Franziskus zur Vorbereitung der außerordentlichen Bischofssynode in Rom in diesem Jahr angeregt worden. Obwohl zur Beantwortung des Fragebogens nur sehr wenig Zeit gegeben war und wir daher auch keine große Diskussion in den Gruppen führen konnten, haben sich einige Mitglieder unserer Kölner Region zusammengesetzt und eine Antwort formuliert. Diese haben wir fristgerecht an den Diözesanrat geschickt, sodass sie über diesen in die Zusammenfassung des Generalvikariats der Erzdiözese aufgenommen wurde. Teilweise wird unsere Antwort fast wörtlich zitiert.