Kongress

Programmübersicht

- Änderungen im Programm sind vorbehalten -

Montag, den 6. April

Ab 15:00 Uhr

Eröffnung des Kongressbüros

Die Anmeldung öffnet in den St. Michaels-Schulen. Das Team der KMF-Geschäftsstelle händigt die Kongressunterlagen aus und beantwortet Fragen. Bundesgeschwister aus Paderborn erklären die Wege in der Stadt zu den Unterkünften und Kirchen.

Ort: Foyer Schulen St. Michael

Ab 15:00 Uhr

Vorstellung Kinder- und Jugendprogramm

Während die Eltern Anmeldeunterlagen ausfüllen, können Kinder und Jugendliche ganz entspannt die KI&Ju-Teamer kennenlernen.

Ort: Foyer Schulen St. Michael

18:00 Uhr

Abendsnack

Ort: Schulmensa St. Michael

ca. 20:30 Uhr

Kulinarisch-Westfälischer Abend

Die Wiedersehensfreude wie das Gesprächsbedürfnis sind groß. Dazu gibt es westfälische Häppchen, Hopfenkaltschalen und andere Getränke. Auch Weinfreunde kommen nicht zu kurz, verspricht das KSJ-Café-Team und die KMF-Gruppe Rheda-Wiedenbrück

Ort: KSJ-Café, in der Schulmensa

22:30 Uhr

‚tages.heute.‘

Schlag halb elf gibt es im Tagesrückblick Aufregendes & Amüsantes rund um die Eröffnung.

Ort: KSJ-Café, in der Schulmensa

Dienstag, den 7. April

Tagesmotto: SEHEN

8:45 Uhr

Start Kinder- & Jugendprogramm

mit den Ki&Ju-Teamern um Ulrike Steinle und Tobias Berger

Dienstags bis freitags beginnen die Aktivitäten um 8:45 Uhr und enden um 12:15 Uhr. Nachmittags laufen die Programme von 14:45 Uhr bis 17:45 Uhr.

Ort: Kinder- & Jugendräume, Methoden: wechselnde

9:00 Uhr

Start des Kongresses und Vorstellung des Programms

Mit  Dr. Claudia Lücking-Michel MdB (KMF-Leiterin), Michael Dreier (Bürgermeister Paderborn), NN. Vertreter des Erzbischofs

In einer lockeren Gesprächsrunde beginnen die inhaltlichen Diskussionen. Keine steifen Grußworte, sondern ein lebendiger Dialog über die Vernetzungen, die das Leben und der Glauben in der digitalisierten Welt mit sich bringen. Die Programmgestalter*innen geben einen Vorgeschmack auf die kommenden Tage.

Ort: Aula St. Michael, Methoden: verschiedene Gesprächskonstellationen

9:00 Uhr

Briefing Ü16-Programm

mit Josef Romanski

Der Tag beginnt für Ü16 mit einem morgendlichen Briefing über die Veranstaltungen des Tages mit den jeweiligen Tagesverantwortlichen. Abends sammelt und sortiert die „Runde der Erkenntnisse“ das Feedback.

Ort: Ü16-Raum, Methoden: wechselnde

10:00 Uhr

Politische Debatte zum Datenschutz

Mit  Prof. Dr. Patrick Sensburg (MdB), NN. – Vertreter von digitalcourage e.V.

Der Vorsitzende des Untersuchungsausschuss zur NSA-Affäre debattiert mit einem Vertreter einer Datenschutz-Initiative über den Balanceakt zwischen dem Schutz der Privatsphäre und öffentlichen Sicherheitsbedürfnissen.

Ort: Aula St. Michael, Methode: Debatte

12:30 Uhr

Mittagessen

Ort: Schulmensa

14:14 Uhr

Erzählkaffee

Gesprächskreis mit verbandlichen Geschichten von Bundesgeschwistern

Methode: Erzählen, Erinnern, Zuhören, Kaffee trinken Ort: KSJ-Café

14:45 Uhr

Start Kinder- & Jugendprogramm

mit den Ki&Ju-Teamern um Ulrike Steinle und Tobias Berger

Nachmittags laufen die Programme von 14:45 Uhr bis 17:45 Uhr.

Ort: Kinder- & Jugendräume, Methoden: wechselnde

15:00 Uhr

„Digitalisierung zwischen Chancen und Risiken“ – Workshops

Koordiniert von Dr. Gerd Weckwerth und Dr. Ottmar John

Die Workshops dienen in erster Linie dazu, in das Kongressthema unter verschiedenen Blickwinkeln einzuführen. Unter der Anleitung von kompetenten Workshop-Leitern wollen wir auf unsere beruflichen und alltäglichen Erfahrungen mit den neuen Kommunikationsmöglichkeiten zurückgreifen und unsere Wissensstände angleichen. Dabei formulieren wir offene Fragen und mögliche Wünsche, die im weiteren Verlauf des Kongresses aufgegriffen werden sollen. Wer meint, vom Thema keine Ahnung zu haben, wird erleben, wie kompetent er und sie doch ist.

Ort: Schultrakt St. Michael Methoden: wechselnde

17:00 Uhr

„Blaue Stunde"

in der Stunde zwischen 17 - 18 Uhr geht es um verbandliche, religiöse und kreative Prozesse, die kurz & knackig präsentiert werden. Dazu gibt es dienstags drei parallele Angebote:

  • Ein neuer Name für die KMF – ND?
    Ein Forumsgespräch mit Uta Stolz und Dr. Hans-Heiner Boelte, die den Namens- und Logofindungsprozess moderieren.
  • Das Zukunftsbild für das Erzbistum Paderborn: Berufung. Aufbruch. Zukunft
    Mit Monsignore Dr. Michael Bredeck, der den zehnjährigen diözesanen Prozess „Perspektive 2014“ mitgestaltete.
  • Vorbereitung des Abschlussgottesdienstes am Samstag
    Mit Reinhild Singer (Geistliche KMF-Leitung). „Bleibt verbunden!“ lautet das Motto.

    Orte:  alle in den Schulen St. Michael

18:00 Uhr

Abendessen

Ort: Schulmensa St. Michael

19:30 Uhr

„Ein Stück Musik von Hand gemacht“

Mit Barbara Sandfort & der Projekt-Musik-Theater-Band aus Rheda-Wiedenbrück

Das Motto des offenen Singens stammt von Reinhard Mey. Der Musikabend ist ein Gegenentwurf zum digitalen Ohrenbeduddeln. Mit echten Instrumenten und der Kraft der eigenen Stimmen. Querbeet wird gesungen vom Kanon, über Chanson bis zum Rockklassiker.

Ort: Aula St. Michael, Methode: Offenes Singen

19:30 Uhr

"Smart meter is watching you"

Mit Prof. Dr.-Ing. Gerd Bumiller, Moderation: Dr. Gerd Weckwerth

Die Energieversorgung der Zukunft basiert auf intelligenten Stromnetzen (smart grids) und einer darauf abgestimmten reaktionsschnellen Erfassung von Energieverbrauch und Nutzungszeit (smart metering). Wird damit der Überwachung des Verbrauchers die Tür geöffnet, mit Begehrlichkeiten auch für andere Brachen und Interessengruppen? Wie kann dieser berechtigten Sorge schon im Vorfeld begegnet werden? Gerd Bumiller präsentiert Lösungskonzepte.

Ort: Vortragssaal der Bank für Kirche und Caritas, Kamp 17  Methode: Vortrag

21.30 Uhr

Liturgische Nacht - Start ist das Abendgebet

Mit Pfr. Willi Stroband und Reinhild Singer, unterstützt von Angelika Moritz

„Einsam, zweisam, heilsam im Netz“ – Grundidee ist es, während der LiNa dem Leben mit und ohne Netz nachzuspüren: im Gespräch mit Sozialarbeitern, kreativ und sportlich, singend, betend und schließlich auch in der Agape mit allen, die nach Mitternacht noch wach sind …

Startpunkt: Klosterkirche St. Michael

22.30 Uhr

‚tages.heute.‘

mit Beiträgen der Ü16

Schlag halb elf gibt Aufregendes & Amüsantes rund um den Kongress im Tagesrückblick

Ort: KSJ-Café

Methode: Präsentation

Mittwoch, den 8. April 2015

Tagesmotto: URTEILEN

8:30 Uhr

Morgengebet

Mit:[KMF-Region Paderborn, Dr. Gerd Weckwerth (Orgel)

Egal, ob die Sonne aufgeht mit sehr verdroßner Gebärde oder über uns lacht: Mit Texten von Heinrich Heine und Huub Oosterhuis werfen wir Anker(punkte) in unsere so sehr digitalisierte-dynamisierte Welt.

Ort: Klosterkirche St. Michael

8:45 Uhr

Start Kinder- & Jugendprogramm

Mit den Ki&Ju-Teamern

Dienstags bis freitags beginnen die Aktivitäten um 8:45 Uhr und enden um 12:15 Uhr. Nachmittags laufen die Programme von 14:45 Uhr bis 17:45 Uhr.

Ort: Kinder- & Jugendräume, Methoden: wechselnde

9:00 Uhr

Briefing Ü16-Programm

mit Josef Romanski

Der Tag beginnt für Ü16 mit einem morgendlichen Briefing über die Veranstaltungen des Tages mit den jeweiligen Tagesverantwortlichen. Abends sammelt und sortiert die „Runde der Erkenntnisse“ das Feedback.

Ort: Ü16-Raum, Methoden: wechselnde

 

„Familien und die Digitalisierung“ - die Foren

Zwischen drei Foren können die Kongressbesucher auswählen. Jedes Forum thematisiert die Auswirkungen der Digitalisierung auf Familien und Beziehungsstrukturen und setzt eigene Akzente.

9:00 Uhr

„Familiäre Digitalisierung“

mit Christina Enders und Julia Menz, Lehrstuhl Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft, Kath. Hochschule Mainz

Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die Familien? Wo nutzen wir die neuen Freiheiten? Muss man auf jede neue Handy-Entwicklung reagieren? Welche Grenzen setzen wir unseren Kindern? In 3 Gesprächsrunden diskutieren wir über das eigene Medienverhalten, familiäre Beobachtungen und Erziehungsstrategien.

Ort: Schultrakt, Methode: „World Café“ - Intensive Diskurse in kleinen Kreisen, im Wechsel mit vertiefenden Impulsen. 

9:00 Uhr

"Leiblichkeit und Virtualität - Warum es besser ist, mit allen Sinnen zu glauben und zu leben"

mit Prof. Dr. Saskia Wendel (Uni Köln)

Auf keinen Fall Kulturpessimismus, aber auch keine Technikeuphorie. Wir sind davon überzeugt, dass es den Menschen und der Gesellschaft möglich ist, die anonymen, autopoietischen (selbsterhaltenden) Mechanismen technologischer Systeme in ein Mittel zurück zu verwandeln, damit sie den Zwecken eines gelingenden Lebens dienlich sind. Ein Plädoyer.

Ort: Aula, Methode: Vortrag und Diskussion,

9:00 Uhr

„Einfach Leben in Netzwerken"

mit dem Social Media Ausschuss der KSJ-Bundesebene, Marcel Strahl ua.

‚Netzwerk‘ oder ‚Networking‘ heißt das neue Zauberwort unserer digitalen Gesellschaft. Es beschreibt sowohl persönliche Beziehungen als auch technische Voraussetzungen. Wie bewegen wir uns in den Netzwerken, ohne uns zu verstricken?

Ort: Schulflügel Realschule, Methode: Impulsstatements, Kleingruppenarbeit

ca. 10:30 Uhr

Geistlicher Impuls- Unterbrechungen im Kongressgeschehen

Geistesblitze kommen unverhofft und der Geist weht, wo er will. Deshalb wollen wir während der Foren das Kongressgeschehen für Geistliche Impulse (GIMP) unterbrechen. Wer zuhören mag, hört zu. Wer nicht zuhören mag, der/die lässt es halt sein.

Ort: Foren, Methode: Sprechtheater mit Musik

mit Josef Kröger (Starnberg) und Barbara Sandfort (Rheda-Wiedenbrück)

12:30 Uhr

Mittagessen

Ort: Schulmensa

14:14 Uhr

Erzählkaffee

Gesprächskreis mit verbandlichen Geschichten von Bundesgeschwistern

Ort: KSJ-Café, Methode: Erzählen, Erinnern, Zuhören, Kaffee trinken

14:45 Uhr

Start Kinder- & Jugendprogramm

mit den Ki&Ju-Teamern um Ulrike Steinle und Tobias Berger

Nachmittags laufen die Programme von 14:45 Uhr bis 17:45 Uhr.

Ort: Kinder- & Jugendräume, Methoden: wechselnde

15:00 Uhr

"Die virtuelle Welt zwischen Entfremdung und Freiheit" - Die Arbeitskreise

 

Detaillierte Beschreibungen der Arbeitskreise finden Sie hier.

Das umfassende Themenspektrum des Kongresses vertiefen wir mit Arbeitskreisen zu sowohl „digitalen“ als auch „analogen“ Inhalten. Die Arbeitskreise dauern bis ca. 17:45 Uhr. Wir bitten um eine frühzeitige Anmeldung – möglichst per Mail an geschaeftsstelle@kmf-net.de oder direkt bei der Ankunft in Paderborn.

Methode: wechselnde, Ort: die meisten Ak finden in Klassenräumen des St. Michaels-Schulen statt. Die Ak 3, 10,11, 12 laufen im Heinz Nixdorf MuseumsForum

  • "Digitale Demokratie? – Politische Perspektiven, Möglichkeiten und Grenzen von Internetkampagnen: Mit: David Hengsbach, campact- Demokratie in Aktion e.V.
  • „Was macht Ihr mit meinen Daten?“ NN.
  • "Chancen und Risiken der neuen digitalen Welt?“ Mit: Dr. Christof Hoentzsch, Paderborn,
  • „Wieviel Smartphone ist gut für mein Kind?“ Mit: Jürgen Holtkamp, Dülmen
  • blog.caritas-webfamilie.de Mit: Markus Lahrmann, Chefredakteur Caritas-NRW
  • „Filme, wie Du glaubst – Filme, was Du liebst – Filme worauf Du hoffst“ Mit: Volker Schillmöller, Zentrum für angewandte Pastoralforschung
  • Vernetzte Inseln: Kirchliche Gemeinschaften zwischen virtueller und sinnlicher Realität  Mit Prof. Dr. Franz-Josef Nocke, Duisburg
  • „Die unglaublichen Möglichkeiten heutiger Computer“  Mit: Prof. Dr. A. Rettberg, Hella, Lippstadt
  • „Das globale faseroptische Netzwerk – Rückgrat des heutigen Internets“  Mit Prof. Dr. Wolfgang Sohler
  • „Bioinformatik – und ihr Beitrag zur personalisierten Medizin", Mit: Dr. Florian Sohler, Essen
  • „Die Kunst inmitten der digitalisierten Gesellschaft zu improvisieren – und das bei Stromausfall“ mit dem Theater ImproSANT
  • „Klapprechner auf dem Tablett – Zwei Welten begegnen sich“ - Mit: Dean Ruddock, Poetry Slamer,
  • „Modell Maria aus Magdala“ Mit Gunda Mayer: geistliche Begleiterin im Heliand Kreis katholischer Frauen
  • „Mit dem Blick zurück den Weg in die Zukunft finden“ Mit: Dr. Ulrich Kmiecik, Geistlicher KMF-Leiter, Ak Bibel verstehen
  • „50 Jahre Gotteslob im Spiegel des  deutschen Bruttosozialproduktes?“  Mit: Dr. Christoph Hantel ua.
  • „Vom Acrylbild zur digitalen Malerei“ Mit: Raimund Fischer
  • "Gerechtigkeit rösten – (Wie) geht das? 20 Jahre CECIS und wie es weitergeht", Markus Clasen

17:00 Uhr

„Blaue Stunde"

in der Stunde zwischen 17 - 18 Uhr geht es um verbandliche, religiöse und kreative Prozesse, die kurz & knackig präsentiert werden. Dazu gibt es mittwochs vier parallele Angebote:

  • "KMF Vernetzt"
    Das Podiums- und Publikumsgespräch der sechs-köpfigen Leitung präsentiert die aktuelle Möglichkeiten der KMF. Die Moderation hat Konrad Moser (KMF-Leitung)

Ort: Aula St. Michael

  • Stadtführung Paderborn stufenlos
    In Kooperation mit der Tourismusagentur bieten wir eine barrierefreie Stadtführung im Zentrum Paderborns an.

Ort: Kernstadt

 
  • Singen in der Bartholomäus-Kapelle
    Wie kein anderer Ort eignet sich die älteste Hallenkirche nördlich der Alpen und neben dem Dom, um geistliche LIeder anzustimmen und dem Nachklang zu lauschen.

Ort: Bartholomäuskapelle

  • Führung durch das Bonifatiuswerk
    In Paderborn ist die Zentrale des Bonifatiuswerkes, dass Katholiken in der Diaspora unterstützt. Der Generalsekretär Msgr. Georg Austen lädt ein, hinter die Kulissen zu blicken.

Ort: Bonifatiuswerk, Kamp

18:00 Uhr

Abendessen

Ort: Schulmensa St. Michael

 

Abendprogramm

19:30 Uhr

„Zur Freiheit hat uns Christus berufen“ (Gal 5)

Mit Pastorin Birgit Lunde, Prof. Dr. Franz-Josef Nocke, Kea Gerdsen-Neumann

Zu welcher Freiheit? Das Internet eröffnet große Freiheitsräume. Wie nutzen wir sie? Welche Verantwortung haben wir? Was können wir von Paulus lernen? Alle Kongressteilnehmer sind zum Evangelischer Wortgottesdienst herzlich willkommen.

Ort: Abdinghofkirche

19:30 Uhr

Ü16 – Runde der Erkenntnisse

mit Josef Romanski

Abends sammeln und sortieren die Über-Sechzehnjährigen ihr Feedback und koordinieren Beiträge für Kongress-Blog und ‚tages.heute.‘.

20:15 Uhr

„Poetry Slam Battle“

Mit: Dean Ruddock

Zugegeben: Battle hört sich echt martialisch an. Vielleicht umschreibt „Club der lebenden Dichter“ besser, was sich ereignet. Junge und Alte präsentieren auf dem Kongress selbstverfasste Texte. Wer mitmachen möchte: Workshop am Dienstag und Arbeitskreis am Mittwoch zum Poetry Slam. Der Abend wird moderiert vom Poetry Slammer Dean Ruddock.

Ort: KSJ-Café, Methode Lesen & Lauschen

21:30 Uhr

Abendimpuls: „Flüchtlinge, Franziskus und wir“

mit Gruppe Rheda-Wiedenbrück, Hermann Weische

Die vernetzte Welt führt uns die verzweifelte Lage der Asylsuchenden und Flüchtlinge vor Augen. Schauen wir hin!

Ort: Klosterkirche St. Michael

22:00 Uhr

Die BäND - Das Abschiedskonzert

Mit:  Der BäND

Die BäND wird auf dem diesjährigen Kongress zum höchstwahrscheinlich letzten Mal ihre Gitarren stimmen, um in der bekannten Besetzung zu spielen. Altes und Neues aus Rock- und Popmusik spielen Anke Steinhoff (Gesang), Manuel Leidinger (Gesang), Thomas Dresselhaus (Gitarre) und David Sandfort (Schlagzeug) mit zwei Gastmusikern.

Die MusikerInnen wollen ein letztes Mal mit allen Freunden, Fans und Bekannten ein Bandkonzert veranstalten. Das Ende ist natürlich offen!

Ort: Alte Turnhalle Methode: Stimmiges Saitenspiel & Abzappeln

22:30 Uhr

‚tages.heute.‘

mit Beiträgen der Ü16

Schlag halb elf gibt Aufregendes & Amüsantes rund um den Kongress im Tagesrückblick

Ort: KSJ-Café

Donnerstag, 9. April

Tagesmotto: URTEILEN

8:30 Uhr

Morgengebet

Ort: Klosterkirche St. Michael

8:45 Uhr

Start Kinder- & Jugendprogramm

mit den Ki&Ju-Teamern

Dienstags bis freitags beginnen die Aktivitäten um 8:45 Uhr und enden um 12:15 Uhr. Nachmittags laufen die Programme von 14:45 Uhr bis 17:45 Uhr.

Ort: Kinder- & Jugendräume, Methoden: wechselnde

9:00 Uhr

Briefing Ü16-Programm

mit Josef Romanski

Der Tag beginnt für Ü16 mit einem morgendlichen Briefing über die Veranstaltungen des Tages mit den jeweiligen Tagesverantwortlichen. Abends sammelt und sortiert die „Runde der Erkenntnisse“ das Feedback.

Ort: Ü16-Raum, Methoden: wechselnde

 

„Arbeitswelt und die Digitalisierung“ - die Foren von 9 - 12 Uhr

 

Zwischen drei Foren können die Kongressbesucher auswählen. Jedes Forum thematisiert die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt und die Unternehmenskultur, setzt dabei aber eigene Akzente. Die Foren 2 und 3 finden im Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) statt und starten beide zeitversetzt um eine halbe Stunde um 9:30 Uhr.

Mit dem PaderSprinter Linie 11 erreicht man das HNF um 9:25 Uhr. Einstiegspunkte: Westerntor 9:18 Uhr und Neuhäuser Tor 9:20 Uhr. Von der Klosterkirche, dem Morgengebet begleiten lokale Bundesgeschwister die Spaziergänger zum HNF. Die Wegstrecke beträgt 25 min.

9:00 Uhr

„Digitalisierung braucht Entschleunigung“ - Perspektiven von Arbeitnehmern und Konsumenten

Digitalisierung braucht Entschleunigung – Arbeitnehmerperspektiven

Mit Norbert Faltin,Koblenz, Betriebsratsvorsitzender bei Amazon, Katrin Stroth, Leiterin der Stadtbibliothek Paderborn, Rolf Pitsch, Geschäftsführer des Bonifatius-Verlages Paderborn, Marcus Linnemann, Paderborn, Buchhändler, Moderation: Dr. Franziskus Siepmann und der Ak Gerechtigkeit & Globalisierung

Zunächst hat Norbert Faltin, ein überzeugter „Amazonier“, das Wort. An der Spitze der Liste „Robin Hood“ wurde er zum Betriebsratsvorsitzenden gewählt. Amazon mit seiner amerikanischen Unternehmenskultur sind Gewerkschafter eher suspekt. Seitdem kämpft der „Robin Hood von Amazon“ gegen befristete Arbeitsverhältnisse und Leiharbeit.

Zu dem Publikumsgespräch „Die Lust am Buch in digitalen Zeiten“ (10:45 Uhr) versammeln wir Buchexperten aus unterschiedlichen „Branchen“.Katrin Stroth leitet die städtische Bibliothek, die gezielt auf digitale Medien setzt, ohne das herkömmliche Buch zu vernachlässigen. „Medien öffnen Welten“ ist Rolf Pitsch überzeugt, der den kirchennahen Bonifatius-Verlag leitet. Für die wenigen Inhaber-geführten Buchhandlungen in Paderborn fragen wir Marcus Linnemann, wie er auf die scharfe Konkurrenz durch Online-Händler wie Amazon reagiert. Letztere Sparte vertritt der Betriebsrat Norbert Faltin. Lebhafte Publikumsbeteiligung ist ganz im Sinne der Moderatoren vom AK „Gerechtigkeit & Globalisierung“.

 Ort: Aula, St. Michael Methode: Impulsstatements mit Diskussion

9:30 Uhr

„Digitalisierung macht Beschleunigung" – Perspektiven von Unternehmern und Produzenten

mit Andreas Bruck, Leiter der Unternehmenskommunikation Wincor Nixdorf und mit Dr. Klaus Wilsberg, Köln

Mit dem Computervirus hat Heinz Nixdorf Stadt und Universität Paderborn seit 1952 langsam aber sicher infiziert. Wie stellt sich ein Unternehmen wie Wincor Nixdorf auf die sich rasant entwickelnde Informationstechnologie in einer zunehmend digitalisierten und globalisierten Gesellschaft ein? Im ersten Impulsvortrag zeichnet Andreas Bruck die Geschichte eines höchst erfindungsreichen und sich verändernden Unternehmens von der Nixdorf Computer AG bis zum gegenwärtigen Wincor Nixdorf nach.

„Total digital – Eine Gesellschaft im Rausch der Bits“: Im zweiten Teil des Forums (10:45 Uhr) geht es um die digitale Transformation im großen Stil. Klaus Wilsberg fragt: Heilsbringer oder Teufelswerk? Die Digitalisierung ist in aller Munde, bei Konsumenten und Unternehmen. Wir schauen uns auf der Basis von Fakten an, welche Bedeutung digitale Medien in Deutschland haben. Dazu zeigen wir Beispiele von Aufsteigern und Verlierern dieser Entwicklung.

Ort: Heinz Nixdorf MuseumsForum, Methode: Impulsstatements und Diskussion.

9:30 Uhr 

„Digitalisierung vorstellbar: Erkundungen und Entdeckungen im Heinz Nixdorf MuseumsForum“

mit den Museumspädagogen und Andreas Stolte, Pressesprecher des HNF

Das dritte Forum erkundet das weltgrößte Computermuseum unter sachkundiger Leitung. „Es ist weit mehr als eine Ansammlung von Rechenmaschinen“, erzählt ein ND’er, der es mit aufgebaut hat. „Sondern das MuseumsForum beschreibt die Geschichte der Information und ihrer Verarbeitung.“

Um einen ersten Überblick zu gewinnen starten zuerst zwei Führungen. Dann erkunden alle Forumsteilnehmer das HNF auf eigene Faust. Im Anschluss gibt es ein Hintergrundgespräch mit dem Pressesprecher des HNF Andreas Stolte in dem die Konzeption des Museums erläutert wird. 

Ort: Heinz Nixdorf MuseumsForum, Methode: Museumserlebnis und Hintergrundgespräch

12:30 Uhr

Mittagessen

Ort: Schulmensa

14:14 Uhr

Erzählkaffee

Gesprächskreis mit verbandlichen Geschichten von Bundesgeschwistern

Ort: KSJ-Café, Methode: Erzählen, Erinnern, Zuhören, Kaffee trinken

14:45 Uhr

Start Kinder- & Jugendprogramm

mit den Ki&Ju-Teamern um Ulrike Steinle und Tobias Berger

Nachmittags laufen die Programme von 14:45 Uhr bis 17:45 Uhr.

Ort: Kinder- & Jugendräume, Methoden: wechselnde

 ca. 14:30 Uhr

Stadionführung Benteler-Arena / SC Paderborn

Am 27. Spieltag, Karsamstag, kickt der SC Paderborn 07 gegen Hertha Berlin. Keine Ahnung, zwischen welchen Tabellenplätzen sich die Partie abspielt.

Die Wahrheit zwischen Aufstieg und Abstieg liegt auf dem Platz. Genauer gesagt in der am Paderborner Stadtrand gelegenen Benteler-Arena. Die lassen wir uns zeigen, 36 Stunden bevor das Spiel gegen den FC Augsburg  angepfiffen wird. Wegen des Freitagstrainings musste die Exkursion 14 auf den Donnerstag verschoben werden.

Mehr zum SC Paderborn: http://www.scpaderborn07.de/

15:00 Uhr

„Von malefiz bis counterstrike: Der Kongress spielt“

Die Idee: Alle Generationen auf dem Kongress spielen miteinander auf ca. 15 "Spielplätzen".

Nicht nur die Arbeitswelt und der Warenverkehr werden durch die Digitalisierung verändert, sondern auch unser Freizeitverhalten wandelt sich. Digitale Medien spielen eine immer größere Rolle. Nicht nur unsere Kinder verbringen viel Zeit mit ihren smartphones oder PC´s, weniger mit der Kommunikation mit anderen, sondern mit elektronischen Spielen.

Was liegt näher, als einmal praktisch die neuen Computerspiele auszuprobieren oder sie uns von unseren Kindern vorführen zu lassen. An diesem Nachmittag gehen wir auf den Spielplatz. Vergessen wollen wir aber auch die klassischen Spiele, Karten-, Brett- oder Bewegungsspiele nicht. Auf groß angelegte, manchmal mehrere Jahre dauernde Rollen- und Strategiespiele kann man natürlich nur einen Blick werfen bzw. sich von entsprechenden Spielern informieren lassen. Es gibt also auch ein paar Spielplätze, auf denen eher geredet und debattiert wird, weil die Spiele einfach zu kompliziert sind als dass man sie selber in so kurzer Zeit spielen könnte.

Ort: Klassenräume St. Michael   Methoden: "analoge" Spiele, Computerspiele, Vorträge

17.00 Uhr

Firmung in der Marktkirche

mit 20 Firmlingen, Altabt Stephan Schröer OBS und der Musik-Theater-Projekt-Band, Rheda-Wiedenbrück, unterstützt von Roswitha Knöchelmann

Das Firmprojekt 2015 startete im letzten Oktober mit dem ersten Treffen der Jugendlichen, das die Selbstreflexion in den Mittelpunkt stellt. Im Januar trafen sie auf den alternativen Kölner Ehrenbürger und Pfarrer Franz Meurer, der ein umfangreiches politisch-caritatives Netzwerk aufgebaut hat. Schließlich folgten an einem dritten Wochenende Gespräche mit jugendlichen Straftätern und Gefängnisseelsorgern in Wuppertal. In der Marktkirche spendet Altabt Schröer OSB den 20 jungen Leuten das Sakrament der Firmung

Ort: Universitäts- und Marktkirche

18:30 Uhr

Abendessen

Aufgrund der Firmung verschieben sich die Zeit für das Abendessen und die folgenden Programmpunkte um eine halbe Stunde nach hinten.

Ort: Schulmensa St. Michael

 

Abendprogramm

Aufgrund der Firmung starten alle Abendveranstaltungen um 20:00 Uhr

20:00 Uhr

"Kommunikation ist alles – oder?"-  Der Literaturabend

Koordiniert von Gunda Mayer, Höxter

Dazu fällt doch jeder/m etwas ein…, erst recht den Dichtern. Lasst Euch also provozieren, werdet zu Mittätern, sucht und sammelt Gereimtes und Ungereimtes, Lyrik, Lieder und Prosa, Freches, Frommes oder Weises, Komisches, Dramatisches, kurzum: literarische Texte über Kommunikation in jeder Form. Aus Euren Bei- und Vorträgen soll nach guter KMF-Tradition wieder ein kurzweiliger, vielschichtiger Literaturabend entstehen, ein echtes Gemeinschaftswerk.

Bitte beachten: Kein Text sollte mehr als 3 Minuten Vortragszeit beanspruchen. Für die nötige Planung und Strukturierung des Abends mailt Eure Vorschläge an Gunda bitte bis spätestens zum 22. März: grjmhx(at)web.de

Ort: Café Röhren, vis à vis der St. Michael Schule; Methode: Lesen & Lauschen

20:00 Uhr

Orgelkonzert im Dom

Mit Jürgen Wolf ua.

Der Paderborner Dom beherbergt eine der größten Orgelanlagen Deutschlands. Der Orgeltrias, bestehend aus Turm-, Chor- und Kryptaorgel mit insgesamt 151 Registern, bietet ein einzigartiges Klang-Raum-Erlebnis.

Ort: Dom,   Methode: Sich von der Musik berühren lassen

20:00 Uhr

Improvisation wird Programm

Mit:  ImproSANT-Theater, Paderborn

Versprochen: Der Abend wird überraschende Wendungen nehmen. Improvisieren ist eine Kunst, die so locker & leicht daherkommt. Ohne Vorbereitungen aus dem Stegreif mit Wörtern und Gedanken spielen, Assoziationen verfolgen und Pointen setzen.

postskriptum I: Wer hinter die Kulissen schauen mag, der und dem empfehlen wir wärmstens den Arbeitskreis 13. postskriptum II: Im KSJ-Café ist mit keinem Stromausfall zu rechnen. Wortakrobatik & Phantasie mit F mit den Akteuren des

Ort: KSJ-Café  Methode: Wortakrobatik & Phantasie mit F

20:00 Uhr

"Datenschutzparty"

Für die Jugendstufe und Ü16 steigt eine Datenschutzparty an. „Komme zensiert und mache Dein Gesicht unkenntlich!“ lautet das Motto. Und das Kennwort findet sich natürlich nicht im Internet.

Ort: Jugendstufe, Methode: Party feiern

21:30 Uhr

Abendimpuls

Mit: Gregorianikschola Marienmünster / Corvey

Aus der Kraft der fast 1000 Jahre alten Gesänge entführen Mitglieder der Gregorianikschola Marienmünster und Corvey zwischen nächtlichem Lobpreis und Meditation in eine Atmosphäre lebendiger Glaubensverkündigung.

Ort: Klosterkirche St. Michael

22:30 Uhr

‚tages.heute.‘

mit Beiträgen der Ü16

Schlag halb elf gibt Aufregendes & Amüsantes rund um den Kongress im Tagesrückblick

Ort: KSJ-Café

Freitag, 10 April

Tagesmotto: HOFFEN

<td>9:00 Uhr

8:30 Uhr

Morgengebet

Ort: Klosterkirche St. Michael

8:45 Uhr

Start Kinder- & Jugendprogramm

mit den Ki&Ju-Teamern

Dienstags bis freitags beginnen die Aktivitäten um 8:45 Uhr und enden um 12:15 Uhr. Nachmittags starten die Exkursionen für Ki&Ju um 13:30 Uhr.

Ort: Kinder- & Jugendräume, Methoden: wechselnde

9:00 Uhr

Briefing Ü16-Programm

mit Josef Romanski

Der Tag beginnt für Ü16 mit einem morgendlichen Briefing über die Veranstaltungen des Tages mit den jeweiligen Tagesverantwortlichen. Abends sammelt und sortiert die „Runde der Erkenntnisse“ das Feedback.

Ort: Ü16-Raum, Methoden: wechselnde

 

„Glauben und die Digitalisierung“ - die Foren

Zwischen drei Foren können die Kongressbesucher auswählen. Jedes Forum thematisiert die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Glauben und die Pastoral. Alle Foren setzen eigene Akzente.

9:00 Uhr

„Internetseelsorge – Kirche geht ins Netz“

Mit  Andrea Imbsweiler, Erfurt (Referentin für Glaubensinformation und online-Beratung der Katholische Arbeitsstelle für missionarische Pastoral e. V.)Moderation: Prof’in Dr. Bernadette Grawe, KATHO Paderborn

„Ein Überblick: Als Medium, Kommunikationsraum und Teil unserer Lebenswelt ist das Internet längst auch Mittel der Verkündigung und Ort, wo der Glaube gelebt wird. Internetseelsorge umfasst die pastoralen Angebote kirchlicher Institutionen ebenso wie private Initiativen einzelner Christen – das Spektrum reicht von der Mail- und Chatseelsorge über geistliche Impulse bis zum spirituellen Blog, von der Glaubensgespräch-Gruppe auf Facebook über Online-Exerzitien bis zu Gebetszeiten auf Twitter.“

Ort: St. Michaels-Schulen, Methode: Impulsvortrag und Diskussion.

9:00 Uhr

Die Stunde der Subsidiarität. Chancen sozialer Medien für kirchliche Verbände.

Mit Dr. des. Jürgen Pelzer, Frankfurt (Goethe Universität, Mitglied der Expertengruppe Social Media der Deutschen Bischofskonferenz Moderation: Klemens Reith, Leiter Referat Sakramentenpastoral des Erzbischöflichen Generalvikariats, Paderborn

Die Kirche ist immer ein Netzwerk gewesen, das Menschen zusammenbrachte. War es vor der digitalen Revolution jedoch so, dass die Vernetzung vorwiegend durch Vereine und Verbände organisiert wurde, ist die junge Generation nur noch schwer für solche Strukturen zu gewinnen. Zu tief sitzt in postmodernen Zeiten ein generelles Misstrauen gegen Institutionen wie die Kirche und zu mächtig sind die eigenen Möglichkeiten durch die sozialen Medien geworden.

Die Kernfrage stellt sich: Welchen Mehrwert kann ein kirchlicher Verband wie der KMF in der digitalen  Zeit bieten? Wo liegen die Chancen durch die Digitalisierung, wo die Gefahren?

Ort: St. Michaels-Schulen, Methode: Impulsvortrag und Diskussion.

9:00 Uhr

„Contra Cybermobbing – gemeinsam Grenzen setzen!“

mit dem Schulungsteam der KSJ Münster

Kinder und Jugendliche kennen sich scheinbar mit Internet und sozialen Netzwerken bestens aus, während ihre Eltern oft erst langsam damit umzugehen lernen. Die Gefahren des Webs werden aber häufig von beiden Seiten unterschätzt. Neben dem Missbrauch persönlicher Daten ist vor allem Cybermobbing ein aktuelles Phänomen im alltäglichen Miteinander von Kindern und Jugendlichen. Dabei handelt es sich um Belästigung, Bedrängung und Nötigung Anderer mit Hilfe elektronischer Kommunikationsmittel über Internet oder Handy.

In dem KSJ-Projekt lernen Kinder und Jugendliche, was ein sicherer Umgang im Internet bedeutet. Außerdem soll Empathieempfinden und Zivilcourage aufgebaut werden, damit Opfern beigestanden und so Mobbing verhindert werden kann. Eltern sollen sich darüber austauschen, welche Medien in welcher Dosis gut für Kinder und Jugendliche sind und wann sie vielleicht sogar Schäden verursachen können. Dadurch werden Eltern befähigt, ihre Kinder in Zukunft kritischer durchs Netz begleiten zu können und persönliche Hemmschwellen zu den digitalen Medien abzubauen.

Ort: St. Michael Methode: Impulsstatement, praktische Übungen und Diskussion

ca. 10:30 Uhr

Geistlicher Impuls

mit Josef Kröger (Starnberg) und Barbara Sandfort (Rheda-Wiedenbrück)

Geistesblitze kommen unverhofft und der Geist weht, wo er will. Deshalb wollen wir während der Foren das Kongressgeschehen für Geistliche Impulse (GIMP) unterbrechen. Wer zuhören mag, hört zu. Wer nicht zuhören mag, der/die lässt es halt sein.

Ort: Foren, Methode: Sprechtheater mit Musik.

12:30 Uhr

Mittagessen

Ort: Schulmensa

13:30 Uhr

Exkursionen ins Paderborner Land

Detaillierte Beschreibungen der 18 Exkursionsziele finden Sie hier. Neu ins Programm gekommen sind die Brueghel-Ausstellung und eine Betriebsbesichtigung bei Wincor Nixdorf (am Donnerstag).

Mit der Anmeldung wählen Sie am besten gleich Exkursionsziele aus. Auf dem KMF-Kongress wird erfahrungsgemäß nur noch eine begrenzte Zahl an Plätzen und Zielen frei sein. Die Kosten sind im Tagungsbeitrag inkludiert. 

  • EX 01 Kloster Corvey , Höxter
  • EX 02 Kloster Dalheim, Landesmuseum für Klosterkultur
  • EX 03 Wewelsburg - NS-Dokumentationsstelle
  • EX 04 Führung Dom, Bartholomäuskapelle, Kaiserpfalz
  • EX 05 Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumene
  • EX 06 Entlang der "Königlich-Preußischen Telegrafenlinie Berlin-Koblenz" bis Marien­­münster
  • EX 07 Externsteine, Hermannsdenkmal, Adlerwarte (auch für Kinder)
  • EX 08 PaderKletterPark
  • EX 09 Die Pader – von der Quelle bis zur Mündung
  • EX 10 Wiedenbrücker Schule Museum
  • EX 11 Kloster Hardehausen mit Dokumentationsstelle Kirchliche Jugendarbeit
  • EX 12 Wasserkunst und Kümpe – Ein kulturhistorischer Stadtspaziergang
  • EX 13 Wanderung in der Senne (auch für Kinder)
  • EX 14 Benteler-Arena - auf den Donnerstag verschoben -
  • EX 15 Kulturgut Haus Nottbeck (wesfälisches Literaturmuseum)
  • EX 16 Heinz-Nixdorf- MuseumsForum - auch mit Kindern !
  • EX 17 Die Brueghel-Familie
  • EX 18 Betriebsbesichtigung Wincor Nixdorf- am Donnerstag -

14:00 Uhr

KMF-Frühlingsrat

mit der KMF-Leitung

Zweimal jährlich treffen sich die Verantwortlichen aus 20 Regionen und den 11 Arbeitskreisen mit der Leitung, um verbandspolitische Weichen zu stellen. Während im Herbst der Rat ein Wochenende lang tagt, trifft man sich im Frühling traditionell während des Kongresses. Bislang ist der Rat nicht öffentlich. Aber in der Blauen Stunde am Mittwoch steht die Leitung unter dem Motto „KMF vernetzt“ allen Interessierten Rede und Antwort.

Ort: Vortragssaal Bank für Kirche und Caritas, Kamp 17 Methode: politische Debatten

ab 19:00 Uhr

„Kommunikation EINS.NULL“

Der Abschlussabend steht ganz im Zeichen der Unterhaltungskünstler und ihrer persönlichen Begegnungen. Wir schaffen Raum für das große Gesprächsbedürfnis. Schließlich ist es der letzte Abend. Daneben präsentieren wir auf verschiedenen "Schauplätzen" musische und theatralische Talente und Highlights aus den Kongresstagen.

Der Abend startet mit einem Intro, das das Thema variiert. Dann freuen wir uns auf ein "Glanzstück" des Kinder- und Jugendprogrammes, bevor wir gemeinsam speisen. Im Anschluss gibt es kurzweilige Unterhaltung auf der Bühne. Wer mag, kann den Kongress zum Tanzen bringen oder sich im KSJ-Café amüsieren.

Moderation:  Holger und Cordula Mock-Knobloch

22:00 Uhr

Abendimpuls

Ort: Aula

22:30 Uhr

‚tages.heute.‘

'tages.heute.' kommt als Spezialausgabe.

Ort: KSJ-Café

Samstag, 11. April

10:00 Uhr

„Bleibt verbunden!“ - Abschlussgottesdienst

Mit der Geistlichen KMF-Leitung

Wir vernetzen uns mit Gott und der Welt - suchend, dankend, hoffend. Der Abschlussgottesdienst verknüpft die vielfältigen Einzelerfahrungen des Kongresses zum gemeinsamen Glaubenserlebnis: das Angedachte und das Ausgeschöpfte, das Neue und das Bewahrte, die vielen Reden und das eine Wort. Er sendet uns aus, neue Netze zu knüpfen – jede und jeder mit dem eigenen Charisma.

Wer mitfeiert, gestaltet auch mit. Wer mitplanen möchte: Vorbereitungstreffen, Dienstag, 17 Uhr!

Ort: Dom

ca. 11:30 Uhr

Abschied nehmen

Nach dem geistlichen Abschluss gibt es als (körperliche) Stärkung & Wegzehrung Lunchpakete mit auf die Rückreise.