Kongress 2015

Noch 6 Tage:

Neues am Dienstag, 31. März

  • Anders als im Programmheft angekündigt nutzen wir die Räumlichkeiten der Schulmensa und das Foyer des Gymnasiums für die Mahlzeiten. Also: Kein Zelt für alle Mahlzeiten.
  • Gleich zwei Caterer kümmern sich um das leibliche Wohl der Kongressteilnehmer. Das "Kommando Verpflegung", erprobt an Katholikentagen, serviert mittags warme Mahlzeiten und soegen auch für das Büfett am Kommunikationsabend EINS.NULL. Dazu nutzen sie die Küche der IN VIA AKADEMIE und kochen dort auch für die Firmfeier.
  • Die Gastfreundschaft des St. Michaelskloster kommt in den Abendstunden zum Tragen. Das kalte Abendbrot mit einem warmen Snack präpariert das Team aus der Klosterküche um Sr. M. Laetitia Eberle.
  • Heute abend treffen sich die acht Mitglieder des Lokalteams, um "die letzte Meile" zum Kongress mit Wegweisungen auszustatten. Lokale Bundesgeschwister lotsen die Kongressteilnehmer zu Kirchen, Kneipen und Exkursionszielen

Noch 7 Tage:

Neues am Montag, 30. März

  • Martin Tölle, Leiter der KMF-Wirtschaftlergilde, moderiert das Forum am Donnerstag, in dem der WINCOR-NIXDORF-Unternehmenssprecher Andreas Bruck aktuelle Strategien und die Geschichte des Technologie-Unternehmens erläutert. Im Anschluss präsentiert Dr. Klaus Wilsberg fakten- wie facettenreich "Digitale Transformationsprozesse". Das Forum startet um 9:45 Uhr im Heinz-NIxdorf-MuseumsForum.
  • Josef Kröger und Barbara Sandfort stellen die Geistlichen Impulse unter das Thema "Vernetzt". Damit integrieren wir in die Foren meditative Momente.

Noch 8 Tage:

Neues am Palmsonntag, 29. März

Letzten Sonntag, als die Dunkelheit über Paderborn hereingebrochen war, ist Jürgen Wolf aus Köln der letzte Mensch im Paderborner Dom gewesen, als das Licht ausgemacht und der Schlüssel im Schloss herumgedreht wurde. Der Organist und Jazzer hatte für das Orgelkonzert am Donnerstagabend geprobt. Sehr beeindruckend fand er die Atmosphäre im Dom. Außer ihm wird Kurt Schanné in die Tasten greifen.

Entsprechend der Devise Kommunikation ist alles! Oder? schwärmen wir vom Ambiente des Café Röhrens. Mit Sofas und gemütlichen Stühlen und Bücherreihen auf den Schaufensternbänken wird es zum Literaturtreffpunkt auf dem Kongress. Aus Euren Bei- und Vorträgen soll nach guter KMF-Tradition wieder ein kurzweiliger, vielschichtiger Literaturabend entstehen, ein echtes Gemeinschaftswerk. Für die nötige Planung des Abends mailt Eure Vorschläge an Gunda Mayer, Höxter grjmhx(at)web.de

Noch 9 Tage:

eues für Samstag, den 11. April

  • Etwas Verwunderung gab es im Dompfaramt, als nach dem Priester für den Abschlussgottesdienst gefragt wurde. Die Antwort liegt auf der Hand: Reinhild Singer, sie repräsentiert das Geistliche Team in der Programmkommission, und Dr. Ulrich Kmieczik, Gesilicher Leiter der KMF. Wer auch mitwirken möchte: Blaue Stunde am DienstagUm 17:oo Uhr startet die Vorbereitung des Abschlussgottesdienstes.
  • "Kommunikation ist alles. Oder?" Gunda Mayer freut sich über Beiträge für den Literaturabend am Donnerstag im Café Röhren. Mehr ...

Noch 10 Tage:

Neues für Freitag, den 10. April

  • An der Brueghel-Ausstellung kommen wir nicht vorbei. Mehr als 100 Bilder der flämischen Maler-Familie aus dem 16. und 17. Jhdts. werden während des Kongresses in Paderborn präsentiert. Diese einmalige Gelegenheit in Deutschland haben wir neu ins Exkursionsprogramm (Nr. 17) aufgenommen. Wechseln der Exkursionen geht, einfach Ruth Kindler in der Geschäftsstelle Bescheid sagen.
  • Die Tagesordnung des KMF-Rates im Frühling ist veröffentlicht. Mehr ...

Noch 11 Tage:

Neues für Donnerstag, den 9. April

  • Die Frage des Tages ist: Was passiert über Malefiz und Counter-Strike hinaus, wenn es heißt "Der Kongress spielt"?  Das Spektrum der Angebote reicht von Kartenspielen (Doko, Skat, Rommé ...) über Sportives wie Tischtennis bis zur akademischen Vortragsdisziplin, bei der philiosophisch-theologisch über das Spielen an sich reflektiert wird. Und Mafiosis enttarnen wir auf den Spielplätzen. 
  • Einer der 15 Spielplätze ist mit "Computer und Onlinespiele - Fluch oder Segen?" überschrieben. Christina Enders und Julia Menz, die bei der Clearingstelle Medienkompetenz in Mainz arbeiten, präsentieren Fakten, Studienlage, und Genres und entfalten auch generell etwas zur Anthropologie des Spielen.

Referentenvorstellung: Eltern-Lan

Wir freuen uns die Bundeszentrale für politische Bildung als Kooperationspartner gewonnen zu haben. Mit dem Eltern-Lan bekommen 12 bis 30 Erwachsenen einen Einstieg in die heutige Freizeitbeschäftigung von Kindern und Jugendlichen. Wir schlagen eine Brücke zwischen den Generationen. Eltern sammeln eigene Computerspielerfahrungen und kommen über den Inhalt und die Wirkung der virtuellen Spielwelten Heranwachsender mit SpielerInnen und MedienpädagogInnen ins Gespräch.

Um den Teilnehmenden ausreichend Zeit für Spielphase und Diskussion zu bieten, wird die Eltern-LAN auf eine Dauer von insgesamt 3,5 Stunden angesetzt. Inhaltlich baut sich die Veranstaltung wie folgt auf:

  • 15:00-15:20 Medienpädagogische Einführung
  • 15:20-17:00 Spielphase
  • 17:00-17:30 Erfahrungsaustausch
  • 17:30-17:50 Pause
  • 17:50-18:00 Input "Exzessives Spielen"
  • 18:00-18:30 Pädagogische Nachbesprechung

Noch 12 Tage

Neues für Mittwoch, den 8. April

  • Die Frage des Tages ist: Wann muss ich mich für die drei vormittäglichen Foren entscheiden? Alle können sich morgens spontan für ihr Lieblingsthema und das Forum ihrer Wahl entscheiden. Am Dienstagmittag, nach der politischen Debatte erhebt die PK die Trends zu allen Foren am Mittwoch, Donnerstag und Freitag. Wir sind selbst sehr gespannt auf die Verteilung.
  • Im 20. Jubiläumsjahr von CECIS stellt Marcus Clasen im Ak Nr. 19 "Die Gerechtigkeit rösten" das im Kontext der Jüngerenveranstaltungen entstandene Kaffee-Projekt vor. Kaffee abschmecken mit allen Finessen inklusive.

Referentenvorstellung: Dean Ruddock

Die Recherche nach Dean Ruddock führt ziemlich schnell auf seine Website. Wortakrobatikwitz trifft Multimediakompetenz. „Startseite, Ohrentheater, Nachlesen, Kopfkino, Termine, Workshops, Kollektiv, Impressum“ Das Menü fächert das ganze künstlerische Spektrum des Poetry Slammers auf.

In der vernetzten Welt findet man Poetry Clips, Kurzfilme und andere Arbeiten, die man mit den Augen anfassen kann oder nachlesen kann. „Die Texte stehen nie ganz für sich, glaube ich. Sie sind eher zum Hören da, aber hin und wieder kommt es vor, das Leute mal fragen, wo man sich das Gehörte noch einmal in Ruhe durchlesen kann“, meint Dean Ruddock.

Wer im Dean Ruddock im wirklichen Leben trifft, erlebt einen Dynamiker mit einer scharfen Beobachtungsgabe und voller Phantasie. Kaum zu glauben, dass Dean 1968 geboren ist. (behauptet myslam.net. (Aber die übertreiben vielleicht.)

In der Szenekneipe Sputnik redeten wir zuerst über Gott und die Welt, wie man so schön sagt, und dann über den KMF-Kongress.  Vernetzt! Leben! Glauben! Digitalisierte Gesellschaft! Da gehen doch sofort ganze Assoziationsketten ins Netz.

Die Idee für den Kongress: Nach dem Workshops über poetry slam (Nr. 16) mit poetry slam live und mit Clips am Dienstag gibt es für die Älteren am Mittwochnachmittag eine Schreibwerkstatt (Ak Nr. 14), wo eigene Texte zur Aufführungsreife entwickelt werden. Die Jugendstufe und Ü16 performen morgens. Und abends – nach der Tagesschauzeit – kommt es im KSJ-Café zur poety slam battle.

Noch 13 Tage

  • Mit Dr. Christoph Hantel haben wir für den Vormittag einen Moderator gewonnen, der soeben in die Medienkommission des Landes Nordrhein-Westfalen gewählt worden ist. 
  • Es gibt einen weiteren Workshop: Poetry Slam – der Club der lebenden Dichter. Der Poetry Slammer Dean Ruddock zeigt, wie es im literarischen Vortragswettbewerb (zu)geht. Die Fortsetzung: Im Arbeitskreis 14 und in der poetry slam battle im KSJ-Café am Mittwochabend.

Referentenvorstellung: padeluun

Foto: Veit Mette

"Was macht Ihr mit meinen Daten?" Darüber debattieren am Dienstagmorgen der Vorsitzende des NSA-Untersuchungsausschusses Prof. Dr. Patrick Sensburg (MdB) mit dem Netzaktivisten padeluun. Eine kurze Vorstellung:

padeluun lebt und arbeitet seit 1984 als Künstler in Bielefeld und Berlin. Er gründete zusammen mit Rena Tangens das Kunstprojekt und Galerie Art d'Ameublement, stellte dort 1985 den Chaos Computer Club als Kunstwerk als und arbeitet seitdem an den technischen Vernetzung von Menschen.

Mit seinem Verein Digitalcourage vernetzte er 1992 die Friedensgruppen der jugoslawischen Länder während des Krieges miteinander. Im Zuge seiner Erfahrungen lernte er, dass Technik herzlos ist und ihr immer wieder Zügel angelegt werden müssen.

Er holteim Jahr 2000 die BigBrotherAwards nach Deutschland und war von 2010 bis 2013 benanntessachverständiges Mitglied der Enquetekommission Internet und digitale Gesellschaft des 17. Deutschen Bundestags.

< September 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Wir gestalten 2015!

Jeder KMF-Kongress ist anders. Nicht nur, weil das Thema wechselt oder wir in einer anderen Stadt tagen, sondern weil die eigens gegründete Programmkommission wesentliche Ideen und Impulse entwickelt.

Paderborn 2015

und die Umsetzung des Mottos "Vernetzt. Leben und Glauben in der digitalisierten Welt" gestalten Matthias Respondek (Leiter), Dr. Franziskus Siepmann, Dr. Gerd Weckwerth, Dr. Hans-Christian Vatteroth, Johannes Menze, Konrad Moser, Dr. Ottmar John, Regina Kobold, Reinhild Singer, Ruth Kindler, Tobias Berger, Ulrike Steinle und Uwe Sandfort.

Die Programmübersicht - in einer vergrößerten Version- findet sich hier (Stand 11. Februar). Die exakten Zeiten legt die Programmkommission im Februar fest. Mehr Informationen enthält das Programmheft, das im März erscheint.

Anmelden leicht gemacht

Das Team der Geschäftsstelle in Köln (Foto) informiert ausführlich über den KKMF-Kongress und hilft gern bei Fragen. Wenn Probleme mit der Technik auftreten, bitten wir anzurufen oder eine E-Mail an kinkartz@kmf-net.de zu schreiben.

Telefon: 0221 / 94 20 18-55

Mail: kongress@kmf-net.de